Unerwünschte Behaarung

Zu vermehrtem Haarwuchs kommt es meistens anlagebedingt, manchmal auch in Folge einer hormonellen Störung oder nach Einnahme von Medikamenten.

Unerwünschte Behaarung muss prinzipiell nicht behandelt werden, doch praktisch immer wird sie als störend empfunden. Die Kosten einer modernen Haarentfernungsbehandlung werden nicht von den Gesetzlichen Krankenkassen getragen. Ausgenommen hiervon kann lediglich ein entstellender Haarwuchs an Gesicht oder Händen sein. Privat versicherte Frauen mit vermehrtem Haarwuchs im Gesicht und am Hals können sich über die regelhafte Kostenübernahme für eine moderne Haarentfernungsbehandlung freuen.
Wir setzen ausschliesslich modernste kraftvolle Laser (Mediostar, Fa. Asclepion) zur Enthaarung ein. Nur so wird ein optimales Ergebnis mit geringsten Nebenwirkungen möglich. Ob Damenbart, Axillenbehaarung, Rücken- oder auch Nasenhaare - wir beseitigen Ihr Problem mit unerwünschtem Haarwachstum.

Ärgern Sie sich nicht weiter, lassen Sie schmerzhaftes Zupfen oder Wachsen - kommen Sie zu uns und lassen sich beraten.


Behandlung unerwünschter Behaarung

Eine Entfernung unerwünschter Behaarung ist mit verschiedenen Techniken möglich:
Einzelne Haare können herausgezupft werden; Haare auf größeren Flächen - z.B. am Rücken oder an den Beinen werden üblicherweise mit Epilationspflastern oder mit Wachs verklebt und abgerissen. Nachteil ist ein dadurch verursachter Reiz zum Nachwachsen, nicht selten auch eine Umwandlung von Flaumhärchen in stärkere Haare.

Mit zumeist thioglycolhaltigen Salben kann eine Auflösung der Haare erzielt werden. Nachteile dieser chemischen Epilation sind nicht selten Hautreizung und ein Nachwachsen von stärkeren Haaren.
Mit einer Epilationsnadel wird die Haarwurzel durch einen Hochfrequenzstrom zerstört. Der Patient verspürt dabei einen kurzen Schmerz, vergleichbar mit einem Nadelstich. Entzündungen und manchmal feine Narbenbildungen sind mögliche Nebenwirkungen.
Bei der Behandlung mit dem Laser wird die Haarwurzel durch Lichtenergie erhitzt und hierdurch das Wachstum der Haare sehr stark verzögert, möglicherweise auf Dauer verhindert. Langzeitergebnisse über mehrere Jahre liegen derzeit noch nicht vor. Helle Haare lassen sich mit dieser Methode nicht beseitigen.

Zupfen, Entwachsen sowie chemische Epilation werden je nach Bedarf durchgeführt. Für die Elektroepilation und Lasertherapie sind mehrere Sitzungen erforderlich.
Für vier bis sechs Wochen nach der Behandlung sollten Solarien und stärkere Sonnenbestrahlung gemieden werden, um einer Überpigmentierung der behandelten Stellen vorzubeugen.

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 durch die

Dr. Gerecht bei Dr. med. K. Gerecht bei jameda

© 2017 Hautarztpraxis Dr. med. Klaus Gerecht | Kempen

ein Projekt von GrApHiC-DeSiGn-FaCtOrY